welche gesetzliche Krankenkasse erstattet PZR?

Der Wert und gesundheitliche Nutzen der zahnärztlichen Individualprophylaxe wurde für Kinder und Jugendliche in außergewöhnlich guter Weise nachgewiesen. Die Häufigkeit von Karieserkrankungen ist massiv zurückgegangen. Aber wie sieht es mit der Individualprophylaxe und der Kostenerstattung für die regelmäßige professionelle Zahnreinigung PZR bei Erwachsenen aus? Welche gesetzlichen Krankenkassen übernehmen anteilige Kosten? mehr lesen

Bleaching

 

Weiße Zähne sind in und die Patienten fühlen sich wohler und sicherer nach dem Aufhellen = Bleichen ihrer Zähne.

  • Richtig angewendet ist das Bleaching beim gesunden Menschen gefahrlos und verursacht lediglich manchmal kurzfristige Zahnsensibilitäten, die schnell wieder abklingen.


Prinzipiell wirken die Bleichmittel über die Freisetzung von Wasserstoffperoxyd. Wenn auch eine Vielzahl von Bleichmitteln frei am Markt verfügbar ist, sollte man besser beim Zahnarzt abklären, ob äußere oder innere Verfärbungen der Zähne vorliegen, ob Zahnersatz oder Füllungen vorhanden sind, die nämlich nicht gebleicht werden können. Auch freiliegende Zahnhälse oder Zahnfleischerkrankungen können sich problematisch beim Bleichen auswirken.

Zähne verfärben sich von außen durch die Einlagerung von Farbpartikeln aus färbenden Genussmitteln wie Nikotin, Rotwein, Tee oder Kaffee. Interne, leicht graue Verfärbungen entstehen häufig nach Wurzelbehandlung von Zähnen, wenn Blut in die Kanälchen des Zahnbeins eingedrungen ist.

Das gründliche Entfernen aller Auflagerungen auf den Zähnen durch die professionellen Zahnreinigung ist der erste Schritt, durch den häufig schon ein wesentlich verbessertes Erscheinungsbild der Zähne erreicht wird.

 

 

Je nach Art und Umfang der Verfärbungen bieten sich verschiedene Möglichkeiten des Bleaching an. Es gibt die Möglichkeit der Behandlung direkt beim Zahnarzt oder unter begleitender Anleitung des Zahnarztes zu Hause. Die Kosten sollten im Vorfeld der Behandlung mit dem Zahnarzt verabredet werden, da die in jedem Fall vom Patienten selbst zu tragen sind. Die Krankenversicherung beteiligt sich nicht daran.

 

 

 

Home Bleaching

Das Home Bleaching wird vom Patienten zu Hause durchgeführt. In der Praxis werden Abdrücke von den zu bleichenden Zahnreihen genommen und individuelle, gut passende Schienen, die ein definiertes Medikamentenreservoir aufnehmen können, angefertigt. Diese Schienen kann der Patient gegebenenfalls auch für eine Folgebehandlung in ein oder zwei Jahren  benutzen. Diese Schienen werden vom Patienten mit Bleichgel gefüllt und über mehrere Stunden, z. B. über Nacht, auf die Zähne aufgesetzt. Dieses Verfahren funktioniert gut und das gewünschte Aufhellungsergebnis ist in ca. zehn Tagen erreicht. Die hierbei verwendeten Bleichgels sind auch beim unvermeidlichen Verschlucken kleiner Mengen gesundheitlich unbedenklich, da die Konzentration sehr reduziert ist.

  • Es können zeitweise Zahnempfindlichkeiten auftreten, denen durch Zugabe von Fluoridgel bei einigen Präparaten entgegengewirkt wird. Meistens reicht es, eine Nacht auszusetzen, bis die Empfindlichkeit wieder verschwunden ist.

Office- / Charside Bleaching

Der Patient bleibt während des Bleichvorgangs in der Praxis, es wird mit höheren Konzentrationen des Bleichmittels unter fachmännischer Kontrolle gearbeitet. Dieses Verfahren eignet sich besonders für einzelne verfärbte Zähne.

Power Bleaching

Sehr effizient ist das Verfahren des Power Bleachings, das in der Praxis angewendet wird. Neben dem Bleichmittel wird eine energiereiche Lichtquelle zur Intensivierung der Behandlung eingesetzt, um in relativ kurzer Zeit eine sehr starke Aufhellung zu erreichen.  Es kommt auf eine sehr sorgfältige Abdeckung des Zahnfleisches bei der Bestrahlung an. Auch freiliegende Zahnhälse sollen abgedeckt werden.

  • Für 48 Stunden können leichte Empfindlichkeiten auftreten und so lange sollten auch keine stark färbenden Getränke oder Nahrungsmittel zu sich genommen werden. Das Verfahren ist  zeitsparend und führt schnell zu einem guten Ergebnis, ist aber etwas teurer.


Internes Bleaching

Wird beim Home Bleaching und beim Office-/Chairside Bleaching das Bleichmittel äußerlich auf die Zähne aufgetragen, handelt es sich beim Internen Bleaching um das interne Bleichen von Zähnen. Interne Verfärbungen entstehen durch Einlagerung von Farbpartikeln in den Kanälchen des Zahnbeins. Dies geschieht häufig bei Zähnen mit Wurzelentzündung, wenn Blut in das Zahnbein eindringt. Diese Verfärbungen werden durch Einlegen eines geeigneten Medikamentes in das Innere des Zahnes aufgehellt. Das Medikament verbleibt dort - nach sorgfältigem Verschluss des Zahnes - für ca. eine Woche. Der Patient kann die allmähliche Aufhellung seines Zahnes mitverfolgen. Meistens ist das gewünschte Ergebnis nach einer Woche erreicht.

  • Diese Maßnahme kann nur vom Zahnarzt durchgeführt werden. Nach Entfernen des Bleichmittels wird der Zahn durch eine zahnfarbene Füllung verschlossen.

Selbstbehandlung

Am Kosmetikmarkt werden in letzter Zeit verschiedenste Produkte für die "Selbstbehandlung" angeboten Doch Vorsicht: Das erzielbare Ergebnis dauert verhältnismäßig lange und entspricht nicht immer den gewünschten Vorstellungen, wie viele aktuelle Untersuchungen zeigen.

Es werden Klebestripps, aufpinselbare Lacke oder Gele in konfektionierten Schienen angeboten. Diese Produkte können vom Laien nicht so gezielt an den Zahn herangebracht werden wie durch den Zahnarzt. Wegen der Gefahr des Verschluckens dürfen die Wirkstoffkonzentrationen nicht so hoch sein. Das alles führt dazu, dass das Bleichergebnis schlechter voraussagbar ist und man mindestens zwei bis vier Wochen bleichen muss, um ein sichtbares Ergebnis zu erreichen.

  • Es ist nicht unproblematisch, "auf eigene Faust“ zu bleichen. Vorhandene Füllungen werden z. B. nicht mit aufgehellt, auch verblendete Kronen sind in ihrer Farbe nicht veränderbar. Es besteht also die Gefahr, dass man durch das do-it-yourself-Bleichen zu einem recht "farbenfrohen" Gesamtergebnis kommt. Also immer vorher den Zahnarzt befragen und sich beraten lassen, ob Bleichen im individuellen Fall eine sinnvolle Maßnahme ist.

Als Hausmittel zur Zahnaufhellung wird immer wieder Backpulver genannt. Davon muss aber komplett abgeraten werden, da das im Backpulver enthaltene Natriumhydrogenkarbonat sehr abrasiv ist und die zusätzliche enthaltene Säure den Schmelz anlöst.

  • Die Kombination aus mechanischem und chemischem Schmelzabtrag lässt den Schmelz zwar hell, aber immer dünner werden, was durch die Dentinfreilegung schließlich wieder eine gelblichere Farbe des Zahnes ergibt und außerdem dauerhafte Schmerzsensationen nach sich ziehen kann.


copyright by MDZ 2011 - Impressum