welche gesetzliche Krankenkasse erstattet PZR?

Der Wert und gesundheitliche Nutzen der zahnärztlichen Individualprophylaxe wurde für Kinder und Jugendliche in außergewöhnlich guter Weise nachgewiesen. Die Häufigkeit von Karieserkrankungen ist massiv zurückgegangen. Aber wie sieht es mit der Individualprophylaxe und der Kostenerstattung für die regelmäßige professionelle Zahnreinigung PZR bei Erwachsenen aus? Welche gesetzlichen Krankenkassen übernehmen anteilige Kosten? mehr lesen

Zahnputztechnik - wie geht´s richtig?

Der wesentliche Aspekt der häuslichen Zahnpflege ist, dass sie regelmäßig und mit der notwendigen Sorgfalt durchgeführt wird.

Die Zahnreinigung muss bewusst - am besten vor dem Spiegel oder dem Vergrößerungsspiegel - durchgeführt werden, damit auch wirklich alle Zähne von allen Seiten gereinigt werden.

  • Die empfohlenen drei Minuten für´s Zähneputzen sind ein angemessener Zeitrahmen. Neben der Regelmäßigkeit der Pflege ist die systematische Vorgehensweise wichtig, damit man immer weiß, wo man schon geputzt hat und wo noch nicht.

 

Ganz wichtig!

regelmäßig:
mindestens 2 x täglich 2 - 3 min, besonders gründlich abends vor dem Schlafengehen, anschließend nichts mehr essen, ggf. lediglich Wasser trinken

systematisch:
rechts oben außen - nach links oben außen – nach links oben innen – nach rechts oben innen, entsprechend unten und dann alle Kauflächen

Die Bürsten sollen relativ weich sein und die Zahnsubstanz soll durch das Bürsten nicht abgetragen werden.

  • Der Zahnschmelz als härteste Substanz des Körpers ist sehr widerstandsfähig, nicht so der unterhalb des Schmelzes gelegene Wurzelzement. Der Wurzelzement liegt bei vielen Menschen irgendwann aus unterschiedlichen Gründen gering bis einige Millimeter breit frei.
  • Wird nun diese Region horizontal geschrubbt, entsteht im Laufe der Zeit an dieser Stelle eine Kerbe im Zahn. Diese Kerbe kann bei Berühren oder bei Kontakt mit sauren oder süßen Speisen sehr empfindlich reagieren. Wir sprechen von einem "empfindlichen Zahnhals".


Moderne elektrische Bürsten geben ein Signal, wenn der Anwender zuviel Druck beim Putzen ausübt.
Der Anwender von Handzahnbürsten sollte nicht mehr Druck als 200 p anwenden. Um ein Gefühl für diese Kraft zu bekommen, sollten Sie auf einer Haushaltswaage den Andruck mit der Hand testen, den Sie aufwenden müssen, um 200 g anzuzeigen. Mehr Kraft darf auch nicht auf die Zähne angewendet werden.

Von  Zahnärzten wird für Erwachsene die Bass-Technik empfohlen:

  • Die Handbürste wird im 45 ° Winkel auf den Zahnsaum aufgesetzt,
  • gerüttelt
  • und dann wird mit der Bürste zur Kaufläche hin ausgewischt.

In dieser Technik geht man von Zahn zu Zahn innen und außen vor.

Bei Kindern: von rot nach weiß:
eine vereinfachte Technik, indem man Bereich für Bereich vom Zahnfleisch zu den Zähnen auswischt. Eltern sind für die Zahnpflege bei Ihren Kindern verantwortlich - bis ins Schulalter hinein. Kinder haben noch nicht die manuelle Geschicklichkeit und bringen auch noch nicht die Konzentration auf, ihre Zähne effizient von allen Seiten gründlich zu putzen. Sie können "vorputzen" und die Eltern putzen dann nach.

Die elektrischen Zahnbürsten werden anders als die Handzahnbürsten nur leicht an jeden Zahn geführt und sachte angedrückt; den Rest macht die Bürste alleine. Man muss sich erst Es emphiehlt sich die Bedienungsangaben der Hersteller genau zu beachten. Die Pflege von Kinderzähnen oder bei pflegebedürftigen Personen gestaltet sich mit der elektrischen Zahnbürste häufig einfacher.

 

 

 

 



copyright by MDZ 2017 - Impressum